Michael Sattler

Letzte Beiträge von Michael Sattler:

HoloWorld – A Quick Dive Into HoloLens Development

von am 05.07.2016
0
Hololens usecase

Now that we at Zühlke have a Microsoft HoloLens on our hands (or rather, our heads), we can finally see what the HoloLens brings to the table, quite literally. From all kinds of tech news that we had seen and read before, our expectation was that this was basically another type of AR goggles. We were wrong. This is an entirely new breed of animal. It’s no wonder that Microsoft uses the term “Mixed Reality” here Weiterlesen

Seeing Through Hardware – Implementation of an Augmented Reality Prototype

von am 28.06.2016
0
Zühlke Engineers working on the augmented reality prototyp

Our annual educational “Camp” at Zühlke Germany was a real blast – in several regards! For one, the location at Castelldefels near Barcelona provided a really beautiful and relaxing environment. But the educational aspect was great fun as well, as this year a few colleagues and me dug into Augmented Reality. We wanted to get to know the intricacies of Vuforia and Unity in order to use this combination for rapidly prototyping Augmented Reality applications. Weiterlesen

Das Smartphone als Allzweckwaffe im Internet of Things

von am 11.07.2014
1
Smartphones im Internet of Things

Bei einem Software-Dienstleister wie Zühlke wechseln die Mitarbeiter häufig das Büro wegen eines neuen Projekts. Wenn diese Büros auf ihren Türschildern immer die Namen der anwesenden Kollegen zeigen sollen, stehen wir vor einem logistischen Albtraum. Wir haben das Zühlke Camp 2014 im Kontext des Internet of Things genutzt, um hierfür ein intelligentes Türschild als prototypische Lösung zu entwickeln. Gewollter Nebeneffekt: Wir wollen zugleich mögliche Wege zur Integration von Geräten mit dem Weiterlesen

Dualcore, Quadcore, Hektocore – Mobile-Grafikchips als App-Beschleuniger

von am 28.10.2013
2
speed-booster-feature-image-120410

In Mobilgeräten schlummert ein meist ungenutztes Potential an Rechenpower. Die meisten Anwendungen nutzen zur Ausführung nur die CPU. Wird parallelisierbare Anwendungslogik aber auf dem Grafikchip ausgeführt, kann sie enorm beschleunigt werden. Mit GPGPU (General Purpose Computing on the Graphics Processing Unit) kann Anwendungscode auf der Grafikkarte zur Ausführung gebracht werden, ohne auf Treiber-Niveau zu programmieren. Weiterlesen